Das Institut

Herzlich willkommen auf den Internet-Seiten des Instituts für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA)


Resource Recovery – Besuch aus Ghana und Kenia

Am 24.11.2014 war eine Gruppe aus Afrika zu Besuch im IUTA, um sich über die Behandlung und Entsorgung von Elektro- und Elektronikabfall zu informieren. Die 13 Männer und Frauen aus Ghana und Kenia sind im Rahmen des Programmes Resource Recovery der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) für vier Wochen in Deutschland.

Neben mehreren Fachvorträgen wurde den Teilnehmern anschließend in einem Workshop die Möglichkeit geboten, durch selbstständige Demontage von Elektrogeräten sowie der anschließenden Zerkleinerung und Sortierung den Bezug zur Praxis herzustellen.


GIZ Besuch aus Ghana


6. Filtrationstag des IUTA e. V. am 6.11.2014

Bereits zum sechsten Mal veranstaltete das IUTA 06.11.2014 den Filtrationstag. Ein Schwerpunkt in diesem Jahr war die Entwicklung neuer Filtermedien. Dazu konnten wir einige national und international renommierte Gastredner aus Wissenschaft und Praxis gewinnen. Natürlich wurde auch wieder über aktuelle Arbeiten im Institut und in Verbundprojekten berichtet.

6. November 2014, 10:00-18:00 Uhr - IUTA, Duisburg - Programm und Anmeldung >


Posterpreis ProcessNet Jahrestagung 2014 geht an IUTA und RWTH-Aachen (LTT)

Zum effizienten Betrieb von CO2-Gaswäschen entwickelt IUTA gemeinsam mit der RWTH Aachen (LTT) und der Universität Duisburg-Essen (TVT) eine Inline-Analytik für aminhaltige Waschmittel.
Die Ergebnisse des IGF-Vorhabens 17156N sind anlässlich der ProcessNet-Jahrestagung und 31. DECHEMA Jahrestagung der Biotechnologen 2014 vorgestellt worden.

Dabei ist das Poster „Auswertung von Ramanspektren aus der Aminwäsche mit Indirect Hard Modeling“ mit einem Posterpreis ausgezeichnet worden.

In einem Vortrag wurde dazu vom erfolgreichen Einsatz der Raman-Spektroskopie zur Inline-Bestimmung der Waschmittelkonzentrationen an Wasser, Amingehalt und CO2 berichtet. Durch die unmittelbar verfügbaren Informationen kann der Betrieb von CO2-Gaswäsche hinsichtlich der CO2-Abscheidung sowie des Energieeinsatzes optimiert werden.

ProcessNet Jahrestagung, Oktober 2014 - > Weitere Informationen zum IGF Vorhaben 17156N


WissensNacht Ruhr - Abenteuer Klima


WissensnachtRuhr LogoIUTA hat sich am 02.10. mit guter Resonanz an der WissensNacht Ruhr 2014 beteiligt.
Eine Vielzahl von Besuchern konnte zwischen 16.00 Uhr und 24.00 Uhr einen Blick  hinter die Kulissen des Instituts für Energie- und Umwelttechnik werfen.

Die Themenschwerpunkte lauteten:

 

WissensNacht Komposition 180x730

CO2-Abtrennung

Limonade aus dem Meer

(Fein-)Staub und Gerüche

2. Oktober 2014, 16:00-24:00 Uhr - IUTA, Duisburg - Weitere Infos zum Programm am IUTA >


25 JAHRE IUTA

Spitzentechnologie am Ort des Fortschritts!

Vor 25 Jahren wurde im Zuge des Strukturwandels in der ehemaligen Krupp’schen Versuchsanstalt in Duisburg-Rheinhausen ein Institut für Umwelttechnologie und Umweltanalytik, das IUTA, gegründet. Heute zählt dieses Institut mit 140 Mitarbeitern, modernsten Forschungsanlagen und aktuell über 500 Industriepartnern zu den etablierten Forschungseinrichtungen in der Energie- und Umwelttechnik in Deutschland.

Aus Anlass des 25-jährigen Geburtstags unseres Instituts haben wir am 19. Mai 2014 mit einer Vielzahl von Persönlichkeiten aus Politik, Forschung und Industrie dieses Jubiläum gefeiert. Begleitet wurde die Veranstaltung von spannenden Vorträgen unter dem Motto “Was verbindet uns mit IUTA – gestern, heute und in Zukunft“.


Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft gegründet


Der Vorstand des IUTA mit Ministerin Schulze bei der Unterschrift

Das Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA) ist eines der Gründungsmitglieder der neuen „Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft (JRFG)“, die in Anwesenheit von Christina Rau, der Frau des verstorbenen ehemaligen NRW-Ministerpräsidenten und späteren Bundespräsidenten, im Rahmen eines Festakts am 02.04.2014 in der Villa Horion gegründet worden ist. Zugleich wurde unser wissenschaftlicher Leiter, Prof. Dr. Dieter Bathen zum Vorsitzenden des Gründungsvorstands gewählt.

Weitere Informationen und Fotos finden Sie hier…

Girlsday 2014 im IUTA

Am 27.03.2014, dem diesjährigen Girl’s Day, haben rund 20 Mädchen die Chance genutzt, sich über die vielfältigen Arbeitsbereiche im IUTA zu informieren. Dabei haben die potentiellen Auszubildenden und Nachwuchswissenschaftlerinnen tatkräftig mit angepackt. Schweißen, Filtertests durchführen, Wasser analysieren – das waren nur einige der Stationen, die die vielleicht späteren Kolleginnen ausprobieren konnten…




Wir gratulieren unserem wissenschaftlichen Direktor:

Prof. Dr. rer. nat. Christof Schulz wird mit dem Leibniz-Preis 2014 ausgezeichnet!


Christof Schulz, Professor an der Universität Duisburg-Essen und Direktor des dortigen NanoEnergieTechnikZentrums (NETZ), ist einer von bundesweit elf Preisträgern. Er wird für Forschungsarbeiten ausgezeichnet, die für hochauflösende laserdiagnostische Messverfahren Maßstäbe gesetzt haben. Derzeit forscht er unter anderem an der Entwicklung leistungsfähiger Batterien. Seine Arbeitsgruppe kooperiert eng mit dem Duisburger Institut für Energie- und Umwelttechnik, das 2011 als erster Ort des Fortschritts in Nordrhein-Westfalen von Wissenschaftsministerin Schulze ausgezeichnet wurde. Schulz erhält den Preis gemeinsam mit einem Kollegen aus Darmstadt.

Der Leibniz-Preis ist der höchstdotierte Preis für herausragende Forscherinnen und Forscher in Deutschland und wird gemeinhin als deutscher Nobelpreis bezeichnet.

Weitere Infos finden Sie hier…

Ausgezeichnete Forschung am IUTA

Im Rahmen der Messe InnoMateria in Köln wurde am 22. Mai 2012 eines unserer laufenden Projekte mit dem 1. Platz beim InnoMateria Award ausgezeichnet:

“Forscher bauen Minikraftwerke aus Silizium” – so lässt sich das Ziel des AiF-Forschungsvorhabens “Entwicklung und Herstellung eines thermoelektrischen Generators aus nanokristallinem Silizium unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte” kurz zusammenfassen, das in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen und der Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH derzeit am IUTA läuft.

Hier finden Sie die Pressemitteilung der AiF…

IUTA ist “Ort des Fortschritts”

Das IUTA wurde von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im Rahmen der Initiative “Fortschritt NRW” für seine herausragende Forschung im Bereich Umwelt und Energie als erster “Ort des Fortschritts” in Nordrhein-Westfalen besonders ausgezeichnet.

„Orte des Fortschritts sind Punkte, an denen sich qualitativer Fortschritt – Made in NRW – ablesen lässt“ sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Neben einer Urkunde überreichte sie dem Vorstand auch eine Tafel, welche nun das Foyer des IUTA schmückt und verdeutlicht, dass hier wegweisende Forschung betrieben wird.

Mehr zur Initiative Fortschritt NRW unter www.wissenschaft.nrw.de.



IUTA Aktuell

Das IUTA gibt mehrmals im Jahr einen Flyer mit kurzen Informationen über aktuelle Projekte und Ereignisse heraus. Seit 2008 werden diese auch hier veröffentlicht…

Vorstellung des Zentrums für Filtrationsforschung, Neue Projekte