AiF-FV-Nummer 20694

Integration der durch Business Analytics gewonnenen Erkenntnisse im Managementprozess durch die Sicherung derer Akzeptanz und verzerrungsfreien Interpretation


Status & Laufzeit

Laufend: 01.04.2019 bis 31.03.2021

Forschungsstellen

Zusammenfassung

In Unternehmen ist festzustellen, dass Entscheidungen, trotz Vorliegen von durch Business Analytics (BA) gewonnener Erkenntnisse, in knapp der Hälfte aller Fälle dennoch auf Grundlage subjektiver Kriterien getroffen werden. Hierfür können zwei Arten von Einflussfaktoren verantwortlich gemacht werden: das bewusste Missachten der Erkenntnisse aufgrund mangelnder Akzeptanz dieser sowie unbewusste Vorurteile und Verzerrungen, sog. Biases. Gründe für diese fehlende Akzeptanz können u.a. mit einem sich selbst überschätzenden Management und der Komplexität der BA Algorithmen begründet werden. Unbewusste Einflüsse im Kontext von durch BA gewonnener Erkenntnisse umfassen u.a. das Versagen, die eigenen Gedanken an neue Beweise und Informationen anzupassen oder eine selektive Wahrnehmung. Ziel des Vorhabens ist es daher, die Unternehmen der produzierenden Industrie zu befähigen, die durch BA gewonnenen Erkenntnisse erfolgreich zu nutzen. Damit werden sie in die Lage versetzt, Entscheidungen evidenzbasiert zu treffen und somit subjektive, unbewusst verzerrte Entscheidungen zu reduzieren. Im Forschungsvorhaben werden zu Beginn die Akzeptanz der durch BA gewonnenen Erkenntnisse in den verschiedenen Phasen des Managementprozesses und deren Einflussfaktoren ermittelt. Anschließend werden Biases im Kontext auf Managementebene identifiziert und strukturiert. Aus diesen Erkenntnissen werden Implikationen zur Steigerung der Akzeptanz und Reduktion von Biases für die Nutzung von durch BA gewonnenen Erkenntnissen abgeleitet und für kmU mittels IT-Demonstrator und Schulungsmaßnahmen aufbereitet. Zur Absicherung der mit der Einführung von BA verbundenen hohen Investitionen (IT-Infrastruktur, Mitarbeiterschulungen etc.) ist eine hohe Akzeptanz der durch BA gewonnenen Erkenntnisse sowie eine verzerrungsfreie Interpretation notwendig. Durch das Vorhaben werden kmU in die Lage versetzt, die Potenziale dieser durch BA gewonnenen Erkenntnisse zu nutzen.

Förderhinweis

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.