AiF-FV-Nummer 20392 N

Der Einfluss der Staubbeladung auf die chemische Alterung abreinigbarer Filtermedien - Laborversuche vs. Alterung der Medien im realen Einsatz in industriellen Anlagen


Status & Laufzeit

Laufend: 01.01.2019 bis 31.12.2020

Forschungsstellen

Zusammenfassung

Abreinigbare Schlauchfilter werden in Prozessen der Industrie zur Entstaubung, als Teil der sorptiven Gasreinigung, aber auch zur Produktgewinnung eingesetzt. Höchste Anforderungen an die Beständigkeit der Filtermedien stellt die Rauchgasentstaubung; zeitgleich wirken dort mechanische, thermische und chemische Belastungen. Die Prüfung der mechanischen Beständigkeit ist durch die VDI-Richtlinie 3926 Blatt 1 etabliert. Erst kürzlich jedoch wurde erstmalig mit der Norm DIN EN ISO 16891:2016 eine Prüfmethode eingeführt mit der sich thermische und chemische Alterungseffekte beschreiben lassen. Um festzustellen, ob diese Methode mit Prüfzeiten von über 40 Tagen praktikabel zu validen Ergebnissen führt, wurde im Vorläuferprojekt IGF 18307 N neben weiteren Aspekten die Prüfvorschrift evaluiert. Daraus gewonnene Erkenntnisse haben bereits zur Entwicklung einer beschleunigten Filteralterung im Autoklaven geführt. Auch wurde erkannt, dass für einen realitätsnäheren Labortest weitere Faktoren berücksichtigt werden müssen. Im Folgeprojekt soll daher ein Vergleich des neu entwickelten Schnelltests und der Prüfmethode nach DIN 16891 stattfinden. Die Ergebnisse sollen mit denen real gealterter Medien aus Müllverbrennungsanlagen verglichen werden. Zudem soll der in der Literatur erwähnte Effekt der Wechselwirkungen des eingelagerten Partikelmaterials und dem Filterkuchen mit dem Filtermaterial bezüglich des Alterungsverhaltens untersucht werden. Die Evaluation der erzielten Ergebnisse soll zur Entwicklung einer realitätsnäheren und praktikableren Prüfvorschrift beitragen. Die zahlreichen KMU der Filterbranche könnten zukünftig einen wesentlichen Teil der Produktentwicklung -vergleichende Beständigkeitstests- neu entwickelter Filtermedien schneller und wirtschaftlicher durchführen. Deutlich kürzere Prüfdauern ließen zudem erheblich mehr Versuche zu, durch die eine vertrauenswürdigere Datenbasis zur Lebenszeitprognose der Medien geschaffen werden kann, wovon alle Anwender profitieren.

Förderhinweis

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.