AiF-FV-Nummer 19146 N

Energielabeling für Adsorptionsfilter: Erarbeitung von Kenngrößen zur Einstufung von Adsorptionsfiltern hinsichtlich Energieverbrauch und Abscheideleistung


Status & Laufzeit

Abgeschlossen: 01.01.2017 bis 31.12.2018

Forschungsstellen

  • Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V.
    Bliersheimer Str. 60, 47229 Duisburg
    http://www.iuta.de

Zusammenfassung

Das Ziel des maßgeblich auf dem IGF-Vorläuferprojekt (Carbon Management, FV-Nr. 17992) beruhenden Vorhabens war es, für adsorptiv wirkende Filter der Anwendungs¬bereiche Raum- und Druckluft Kennziffern zu ermitteln, die das Verhältnis von Abscheideleistung zu Druckverlust bewerten und eine Klassifizierung hinsichtlich der Energieeffizienz ermöglichen. Dazu wurde im Rahmen des Vorhabens eine große Anzahl von am Markt verfügbaren RLT- und Druckluft-Filtern verschiedenster Bauformen und Ausführungen beschafft und getestet. Die Adsorptionseigenschaften wurden mit Durchbruchsversuchen ermittelt und die Druckverluste gemessen. Mit Hilfe der Ergebnisse wurden zunächst Teilkennziffern zur separaten Beschreibung der Adsorptionsleistung und des Leistungsbedarfes zum Betrieb der Filter abgeleitet. Diese wurden anschließend so zueinander ins Verhältnis gesetzt, dass sie Adsorptionsleistung und Druckverlust geeignet kombinieren und gewichten. Für alle untersuchten Adsorptionssysteme konnten plausible Gesamtkennziffern abgeleitet werden, die die Adsorptionsleistung zu dem Leistungsbedarf ins Verhältnis setzten. Es wurden anwendungsspezifische Klassifizierungssysteme für die ermittelten Kennziffern erarbeitet, die als Grundlage für die Ableitung von Energielabeln durch die Industrie genutzt werden können. Weiterhin wurde im Rahmen des Vorhabens die ISO 12500-2, die ein Prüfverfahren für adsorptive Druckluftfilter vorgibt, evaluiert und Optimierungsvorschläge erarbeitet.

Förderhinweis

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Dokumente