AiF-FV-Nummer 17946 N

Entwicklung eines Auslegungswerkzeuges zur dezentralen, solar unterstützten kombinierbaren Bereitstellung von Trinkwasser, Wärme, Kälte und Strom


Status & Laufzeit

Abgeschlossen: 01.01.2014 bis 31.03.2016

Forschungsstellen

  • Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.V. Gebäude 13.7
    Volmerstraße 3, 12489 Berlin
    http://www.gfai.de

  • Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V.
    Bliersheimer Str. 60, 47229 Duisburg
    http://www.iuta.de

Zusammenfassung

Als Ergebnis dieses Projektes wird die Entwicklung eines Auslegungswerkzeuges angestrebt, das die anwendungsspezifische Auslegung solarunterstützter Anlagen zur gekoppelten Bereitstellung von Trinkwasser, Wärme, Kälte und Strom ermöglicht. Mit Hilfe des Auslegungswerkzeuges soll es deutschen KMU ermöglicht werden, gekoppelte Systeme angepasst an einen dynamischen Bedarf unter der Nutzung von Synergieeffekten unter den Einzelkomponenten so auszulegen, dass eine möglichst energieeffiziente, kosten- und flächenoptimierte Lösung angeboten werden kann. Es werden zum einen technische Parameter, Komponentenschnittstellen, verfügbare Baugrößen und Kapazitäten sowie zum anderen standort- und anwendungsabhängig nicht technische, z.B. geografische und gesellschaftliche, Parameter berücksichtigt. Anhand der eingegebenen Bedarfe und Bedarfsprioritäten sowie der Art der Anwendung erfolgt die Auswahl der Komponenten, entsprechenden Baugrößen und Verknüpfungsvarianten. Das zu entwickelnde Auslegungswerkzeug nutzt thermodynamische Daten (Energieverbrauch, Stoffflüsse, Wirkungsgrad) und schlägt technisch und energetisch optimierte Lösungen vor. Mittels implementierter Kostenfunktionen erfolgt eine Abschätzung der Investitions- und Betriebskosten. Potentielle Anwendungen der gekoppelten Systeme sind dabei mittelgroße Hotels mit bis zu 100 Betten, kleine Siedlungen und Krankenhäuser in ariden oder semiariden Gebieten. Über die Zusammenarbeit mit dem PA, der KMU aus den bereffenden Branchen des Anlagen- und Komponentbaus (solare Energiegestellung, Entsalzung, Kühlung, Speicherung) sowie Unternehmen der Energieversorgungs- und verteilungsbranche enthält, wird der Transfer in die Wirtschaft gewährleistet.

Förderhinweis

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Dokumente