AiF-FV-Nummer 17295 N

Entwicklung und Umsetzung neuer Filterdesigns mittels Ultrakurzpulslasern für Anwendungen in der Mikrofiltration


Status & Laufzeit

Abgeschlossen: 01.10.2011 bis 31.03.2014

Forschungsstellen

  • Fraunhofer Institut Umwelt-, Sicherheits-, Energietechnik UMSICHT
    Osterfelder Str. 3, 46047 Oberhausen
    http://www.umsicht.fhg.de

Zusammenfassung

Forschungsziel: In dem Forschungsvorhaben PulsClean sollen ein neues laserbasiertes Herstellverfahren zur Entwicklung von Mikrofiltern sowie neuartige Laserfilter entwickelt werden. Ein robuster Laserfilter-Demonstrator soll hergestellt werden, der die Basis für weitere anwendungsspezifische Innovationen in den Bereichen Wasser-, Life Science, Pharmazie, Kosmetik und Chemie bildet. Infolge einer analytischen und numerischen Modellierung der Strömungsprozesse am Filter wird ein umfassender wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn erwartet. Wirtschaftliche Bedeutung für kmU: Laserfilter sollen die Zuverlässigkeit von Anlagen erhöhen, Materialkosten sparen und Wartungsintervalle verringern. Mittelfristig können die höheren Investitionskosten der hochwertigen Laserfilter durch reduzierte Betriebskosten überkompensiert werden. Höhere Standzeiten und geringere Reinigungszyklen bei gleichzeitig größeren Filterleistungen steigern die Effizienz der Filtrationsprozesse. Innovativen KMU wird mit Laserfiltern ein hochwertiges Produkt zur Verfügung gestellt, dass ihnen hilft, sich auf den Märkten der Wasser-, Lebensmitteltechnik, Biotechnik, Pharmazie und Kosmetik gegen die großen Unternehmen durchzusetzen. Transfer und beabsichtigte Umsetzung der Forschungsergebnisse: Diverse geplante Demonstratoren belegen die Forschungsergebnisse anschaulich und erleichtern den Transfer der Ergebnisse in die Wirtschaft. Die im Projekt erarbeiteten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Laser- und Filtertechnik sowie zur Modellierung werden von Fraunhofer UMSICHT an Auszubildende, Studenten, Diplomanden und Doktoranden durch Ausbildungseinheiten, Vorlesungen, Studien-, Diplom- und Doktorarbeiten weitergegeben.

Förderhinweis

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Dokumente