AiF-FV-Nummer 14804 N

Entwicklung eines Diesel-Crackers zur Synthesegaserzeugung für Brennstoffzellen


Status & Laufzeit

Abgeschlossen: 01.06.2006 bis 30.09.2008

Forschungsstellen

Zusammenfassung

Im Rahmen des Projektes ist es gelungen, einen funktionsfähigen Dieselcracker mit einem emissionsgerechten optimierten Brenner zu konzipieren. Während der Forschungsarbeiten wurden des Weiteren theoretische und experimentelle Katalysatoruntersuchungen für die Schüttung des Reaktors und ein Konzept für die Brennstoffdosierung vorgenommen. Anhand der Forschungsergebnisse war es möglich, die Crack- und Regenerationszeiten praxisgerecht anzugleichen. Dadurch ist der Einsatz von zwei Reaktoren im Batch-Betrieb möglich. Die Ergebnisse des Gesamt-Projektes sind aufgrund der vorgenommenen Modifikationen vielversprechend. Mit Hilfe des modifizierten Crack-Gesamt-Prozesses ist eine Wasserstofferzeugung aus Dieselkraftstoff für ein Brennstoffzellensystem erfolgreich durchführbar. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vor allem im Bereich der Bordstromversorgung bei Schiffen, Nutzfahrzeugen und Wohnmobile. Die Ziele des Vorhabens wurden erreicht.

Förderhinweis

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Dokumente