Wildblumenwiese für das IUTA

In diesem Monat startete am IUTA das Projekt „Wildblumenwiese“, ein kleiner Beitrag für den Erhalt der Artenvielfalt von Insekten. Um etwas für die bestäubenden Insekten, insbesondere für die Wildbienen, zu tun, stellte IUTA zunächst einen Teil der Rasenfläche vor dem Hauptgebäude zur Verfügung. Im Rahmen einer ehrenamtlichen Mitarbeiterinitiative wird diese Fläche sukzessive in eine Wildblumenwiese umgewandelt und ein Wildbienenhotel aufgestellt, in dem zahlreiche Wildbienenarten (Hohlraumbewohner) einen Nistplatz finden können, um so die Brut für das nächste Jahr heranzuziehen.

Die Wildblumenwiese besteht aus einjährigen und mehrjährigen heimischen Wildpflanzen, die somit einen ökologischen Mehrwert für die Region liefert. Das Projekt ist ein kleiner Beitrag für den Umweltschutz, hat aber auch Demonstrationscharakter, da aufgezeigt werden soll, dass eine Wildblumenwiese weniger pflegeaufwändig ist als eine Rasenfläche, die in der warmen Jahreszeit wöchentlich gemäht werden muss.

Der erste Schritt bis zur fertigen Wiese ist das Abtragen der Grasnarbe. Die meisten Wildblumen bevorzugen einen mageren Boden. An nährstoffreichen Standorten werden kleine Pflanzen häufig von schneller wachsenden Gräsern oder Unkräutern überwuchert, so dass die Pflanzen sich nicht entwickeln können. Daher wird die abgetragene Fläche durch Sand ersetzt. Dieser wird untergemischt und führt so zu einer Abmagerung des Bodens.

Abb. 1 (oben): triste Rasenfläche vor Beginn der Arbeiten

Abb. 2 – 4: Die Fläche wird vorbereitet und die Grasnarbe abgetragen