Stellenangebote

Laborant(in) für den Bereich Partikelprozesstechnik & Charakterisierung

Stellenausschreibung

Das Institut für Energie und Umwelttechnik (IUTA) ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung in Duisburg und ein An-Institut der Universität Duisburg-Essen. Der Bereich Partikel­prozess­technik & Charakterisierung beschäftigt sich mit der Herstellung von Nanopartikeln für energietechnische Anwendungen sowie der Detektion und Charakterisierung von Materialien hinsichtlich Struktur, Morphologie, Umwelteinflüssen und -eintrag.

Im Bereich Partikelprozess­technik & Charakterisierung ist ab 01.08.2020 eine Stelle als

Laborant(in)

(Lacklaborant / Chemielaborant /Chemikant, o. ä.)

zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf 18 Monate befristet. Eine langfristige Zusammenarbeit wird angestrebt. Der Stellenumfang entspricht 50 % der tariflichen Arbeitszeit. Die Entlohnung erfolgt qualifikationsabhängig in Anlehnung an Entgeltgruppe 5 oder 6 nach TV-L.

Aufgaben

Bearbeitung laufender Forschungsvorhaben mit dem Schwerpunkt (Nano-) Materialherstellung und –charakterisierung. Im Rahmen der Vorhaben werden die hergestellten Materialien hinsichtlich ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften untersucht und in flüssige Trägermaterialien überführt. Die Untersuchungen werden mittels unterschiedlicher instrumenteller Analysemethoden wie „Dynamische Lichtstreuung (DLS), UV/VIS Spektroskopie und Vermessung der spezifischen Oberfläche (BET)“ durchgeführt. Die Überführung in flüssige Trägermaterialien erfolgt über Vermahlung bzw. durch Ultraschalltechniken. Die Dokumentation der Ergebnisse ist integraler Bestandteil der experimentellen Arbeit.

Einstellungsvoraussetzungen

Der/die Bewerber/in sollte Freude an Laborarbeit haben und bereits Erfahrungen in typischen Messtechniken aufweisen. Erwartet werden weiterhin Kenntnisse mit partikulären Systemen, EDV-Kenntnisse (Microsoft Office, insbesondere Excel) sowie ein gutes technisches Verständnis. Wir suchen Bewerber mit einem hohen Maß an Einsatzbereitschaft und eigenverantwortlichem Arbeiten, Motivation und Teamgeist.

Das IUTA will die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern fördern und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Zeugnisse, Referenzen etc.), bevorzugt per E-Mail an:

Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA)
Tim Hülser
Bliersheimer Straße 58 – 60, 47229 Duisburg

Tel.: 02065 / 418 302, E-Mail: huelser@iuta.de

Stellenausschreibung als PDF-Datei zum Download

Stellenangebote für Studierende

Studentische Hilfskräfte mit handwerklichem Geschick

Duisburg, Januar 2019

Das Institut für Energie und Umwelttechnik (IUTA) ist eine gemeinnützige, verfahrenstechnisch ausgerichtete Forschungseinrichtung in Duisburg mit einem Schwerpunkt auf anwendungsorientieren Forschungs- und Entwicklungsprojekten in enger Zusammenarbeit mit mittelständischen Unternehmen.

Aufgabenstellung:

Die Abteilung „Luftreinhaltung & Prozessaerosole“ sucht für ein Forschungsprojekt zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskräfte mit handwerklichem Geschick. Wir benötigen Unterstützung bei umfangreichen Umbau- bzw. Umräummaßnahmen in Laboren. Vorkenntnisse in Bereich Chemie wären wünschenswert, sind aber keine Voraussetzung.

Hohes Engagement, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein werden ebenso vorausgesetzt wie teamfähiges Handeln.

Die Arbeitszeit ist flexibel, die maximale Stundenzahl beträgt 19h / Woche. Der Vertrag ist zunächst zeitlich befristet, die Entlohnung erfolgt nach dem Stundensatz für studentische Mitarbeiter. Der Arbeitsplatz ist am IUTA in Duisburg-Rheinhausen.

Ansprechpartner/in:

Herr Dr.-Ing. Stefan Haep
E-Mail: haep@iuta.de

Bachelor-, Master-, und Studienarbeiten

Masterarbeit: Untersuchungen zur katalytischen Niedertemperaturentstickung im Filterschichtverfahren ...

Ausschreibung Masterarbeit:

Untersuchungen zur katalytischen Niedertemperaturentstickung im Filterschichtverfahren mit Hilfe neuartiger partikelförmiger Katalysatormaterialien – Langzeituntersuchungen zur NOx-Minderung unter Berücksichtigung der Katalysatorgifte Feuchte und SO2

Hintergrund der Arbeit

Am Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA) wird in Kooperation mit der Universität Leipzig, Lehrstuhl für Technische Chemie von Herrn Prof. Dr. R. Gläser ein über die industrielle Gemeinschaftsforschung finanziertes Forschungsvorhaben zur „Entwicklung eines energieeffizienten Verfahrens zur katalytischen Niedertemperatur-Entfernung von NOx aus industriellen Abgasen“ durchgeführt. Die Entwicklung maßgeschneiderter Niedertemperatur-Katalysatorsysteme, die in Anwesenheit von NH3 zu einer quantitativen Umsetzung von NOx aus Abgasen führen, ist Gegenstand der Arbeiten in Leipzig.

Die Hauptaufgabe des IUTA liegt in der Untersuchung der Materialeigenschaften im Flugstrom und am Filtertuch, um beurteilen zu können, ob die entwickelten Katalysatormaterialien unter Praxisbedingungen die gewünschte und erforderliche Leistungsfähigkeit erbringen. Für die Untersuchungen wird ein Filterprüfstand nach VDI 3926 bereitgestellt.

Aufgabenstellung

Für die Reinigungsaufgabe steht ein Katalysatormaterial zur Verfügung, mit dem im trockenen Gas sehr gute Minderungsergebnisse erzielt werden konnten.

Im nächsten Schritt sollen nun vertiefte Untersuchungen zu den folgenden Schwerpunkten durchgeführt werden:

  • Validierung der Ergebnisse durch Langzeituntersuchungen.
  • Untersuchungen zur Vergiftung des Katalysators unter Exposition von Wasserdampf. Dabei ist der Einfluss des Wasserdampfs auf den NOx-Messwert besonders zu beachten.
  • Untersuchungen zur Vergiftung des Katalysators unter Exposition von Schwefeldioxid

Die für die Untersuchungen zu variierenden Parameter sind:

  • Temperatur: 200°C bis 140°C
  • Feuchte: 0 bis 20 Vol.%
  • Stickoxidkonzentration: 200 bis 400 mg/m³N.tr.
  • Stöchiometrie NOx:NH3

Die für die einzelnen Messkampagnen abzubildenden Parameterbereiche ergeben sich aus den Ergebnissen der jeweils abgeschlossenen Untersuchungen und werden in Absprache festgelegt.

Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Dieter Bathen (Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl Thermische Verfahrenstechnik)

Korreferat: Dr.-Ing. Stefan Haep (Geschäftsführer und Bereichsleiter „Luftreinhaltung und Prozessaerosole“ IUTA e.V., Duisburg, Lehrbeauftragter am Lehrstuhl Thermische Verfahrenstechnik (Prof. Bathen, UDE),
E-Mail: haep@iuta.de, Tel.: 02065/418-204:

Bitte fragen Sie im IUTA-Sekretariat nach weiteren aktuellen Stellenangeboten für Studierende.

Telefon: 02065 418-333
E-Mail: info@iuta.de

Anschrift:
Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA)
Bliersheimer Str. 58 – 60
47229 Duisburg
Germany

Initativbewerbungen können Sie per E-Mail an karriere@iuta.de richten.