Stellenangebote

Bereichsleiter/-in Gasprozesstechnik & Energiewandlung

Stellenausschreibung

Bereichsleiter / Bereichsleiterin

für den Bereich„Gasprozesstechnik & Energiewandlung“

Duisburg, 11.03.2019

Das Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) e.V. ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung mit ca. 140 Mitarbeitenden. Das IUTA ist An-Institut der Universität Duisburg-Essen und Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft. Schwerpunkt der Arbeiten sind anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowohl für öffentliche als auch private Auftraggeber.
In unserem Bereich „Gasprozesstechnik & Energiewandlung“ bearbeitet ein Team aus wissenschaftlichen und technischen Mitarbeitern FuE- Projekte z.B. zur absorptiven/adsorptiven/katalytischen Gasaufbereitung und zur adsorptiven/reaktiven Gasspeicherung.

Für die zukünftige Leitung dieses Bereichs wird möglichst zum 01.06.2019 ein(e) auf dem Gebiet Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen, Thermodynamik und/oder Energieverfahrenstechnik ausgewiesene(r) Expertin/Experte mit entsprechenden Referenzen gesucht.

Von Bewerberinnen und Bewerbern erwarten wir:

  • Ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Dipl.-Ing., M. Sc.) der Fachrichtungen Verfahrenstechnik, Chemieingenieurwesen, Maschinenbau, Energietechnik oder vergleichbar,
  • Nachweis der wissenschaftlichen Qualifikation durch eine abgeschlossene Promotion,
  • Erfahrung in der Personalführung,
  • Erfahrung im Betrieb verfahrenstechnischer Anlagen,
  • Erfahrung bei der Einwerbung von Drittmitteln für FuE-Projekte.

Wir bieten Ihnen:

  • Inhaltliche und disziplinarische Leitung des Bereichs,
  • Enge Zusammenarbeit mit bestehenden nationalen und internationalen Forschungs- und Industriekooperationen,
  • Strategische Entwicklung und Ausgestaltung anwendungsnaher Forschungsthemen,
  • Umfangreiche technische Ausstattung mit Alleinstellungsmerkmalen,
  • Synergetische Zusammenarbeit mit anderen Bereichen des Instituts mit erweiterten Kompetenzen, beispielsweise auf dem Gebiet Modellbildung und Simulation,
  • Flexible Arbeitszeiten,
  • Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die Bezahlung erfolgt entsprechend der jeweiligen Qualifikation und Erfahrung in Anlehnung an TV-L.

Das IUTA strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, die Erhöhung des Frauenanteils an und fordert qualifizierte Frauen daher zur Bewerbung auf.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA)
Dr.-Ing. Stefan Haep
Bliersheimer Straße 58 – 60
47229 Duisburg

Tel.: 02065 / 418 302

gerne auch per E-Mail an karriere@iuta.de

Stellenausschreibung Bereichsleiter als PDF Datei zum Download

Chemikant/-in, Chemielaborant/-in oder Physiklaborant/-in

Stellenausschreibung

Bereich „Luftreinhaltung & Aerosole“

01.03.2019

Das Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA) e.V. ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung in Duisburg und ein An-Institut der Universität Duisburg-Essen. Wir führen anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsaufgaben vornehmlich im öffentlichen Auftrag durch. Für den Betrieb von Versuchsanlagen in verschiedenen Forschungsvorhaben suchen wir für den Bereich Luftreinhaltung & Aerosole kurzfristig eine(n)

Chemikant/-in, Chemielaborant/-in oder Physiklaborant/-in

Zu den Aufgaben gehören:

  • Bedienen von Versuchsreaktoren und -anlagen
  • Kalibration, Wartung und Bedienung analytischer Messgeräte (u. a. GC, AAS)
  • Umbau und Wartung von Versuchsanlagen sowie
  • Dokumentation von Messergebnissen.

Einstellungsvoraussetzungen:

Voraussetzung für die Einstellung ist eine abgeschlossene mindestens dreijährige Ausbildung als Chemikant/-in, Chemielaborant/-in oder Physiklaborant/-in bzw. ein äquivalenter Qualifikationsnachweis. Darüber hinaus erwarten wir Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein sowie eine eigenständige und selbstorganisierte Arbeitsweise.

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TVL der Entgeltgruppe 7.

Die Stelle ist zunächst für 2 Jahre befristet. Eine Übernahme in ein dauerhaftes Anstellungsverhältnis wird angestrebt. Der Stellenumfang entspricht 100 % der tariflichen Arbeitszeit.

Das IUTA fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern besonders und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen oder Gleichgestellter im Sinne des §2 Abs. 3. SGB IX sind ausdrücklich erwünscht.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung, gerne auch per E-Mail an:

Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA)

Dr.-Ing. Stefan Haep (haep@iuta.de)

Bliersheimer Straße 58 – 60

47229 Duisburg

Tel.: 02065 / 418 302

Biologie-, Chemie- oder Physiklaborant/-in

Stellenausschreibung

Das Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA e.V.) ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung in Duisburg und ein An-Institut der Universität Duisburg Essen. Das IUTA ist ein verfahrenstechnisches Forschungsinstitut im Bereich der Energie- und Umwelttechnik. Es werden vor allem anwendungsorientierte FuE-Projekte in Kooperation mit Industriepartnern und anderen Forschungsstellen bearbeitet.

Der Bereich Forschungsanalytik & Speziesanalytik des Institutes gehört in den Bereich der Analytik und Messtechnik und beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung äußerst sensitiver Analysemethoden. Dazu gehört auch ein Forschungsvorhaben zum Nachweis von Asbest aus verschiedenen Materialproben.

Für die Bearbeitung dieses Forschungsvorhabens aber auch für weiterreichende Forschungsaktivitäten suchen wir ab sofort eine/n

Biologie-, Chemie- oder Physiklaborant/-in

Einstellungsvoraussetzungen:

Sie verfügen idealerweise über Kenntnisse im Bereich der Elektronen- und Rasterelektronenmikroskopie, wobei Erfahrungen bei der Untersuchung von Materialien auf Asbest vorteilhaft sind. Sie sind in der Lage die erzielten Ergebnisse zu bewerten und entsprechend zu dokumentieren. Weiterhin sind Erfahrungen in der Laborarbeit (sicherer Umgang mit verschiedenen Geräten und Chemikalien) sowie ein gutes technisches Verständnis erforderlich.
Projektbezogen ist der Einsatzort sowohl in Duisburg als auch in Mönchengladbach.

Wir bieten Ihnen die Mitarbeit in einem engagierten und interdisziplinären Team von Wissenschaftlern und Technikern/Laboranten an.

Der Stellenumfang entspricht 100 % der tariflichen Arbeitszeit und ist zunächst projektbezogen bis zum 31.08.2020 befristet. Bei erfolgreicher Zusammenarbeit besteht der Wunsch, die Anstellung zu verlängern.

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TVL der Entgeltgruppe 7.

Das IUTA fördert die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern besonders und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen oder Gleichgestellter im Sinne des §2 Abs. 3. SGB IX sind ausdrücklich erwünscht.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung, gerne auch per E-Mail an:

Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA)
Dr. Christine Kube (kube@iuta.de)
Bliersheimer Straße 58 – 60
47229 Duisburg

Stellenausschreibung Laborant/in Speziesanalytik Asbest als PDF-Datei zum Download

Stellenangebote für Studierende

Studentische Hilfskräfte mit handwerklichem Geschick

Duisburg, Januar 2019

Das Institut für Energie und Umwelttechnik (IUTA) ist eine gemeinnützige, verfahrenstechnisch ausgerichtete Forschungseinrichtung in Duisburg mit einem Schwerpunkt auf anwendungsorientieren Forschungs- und Entwicklungsprojekten in enger Zusammenarbeit mit mittelständischen Unternehmen.

Aufgabenstellung:

Die Abteilung „Luftreinhaltung & Prozessaerosole“ sucht für ein Forschungsprojekt zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskräfte mit handwerklichem Geschick. Wir benötigen Unterstützung bei umfangreichen Umbau- bzw. Umräummaßnahmen in Laboren. Vorkenntnisse in Bereich Chemie wären wünschenswert, sind aber keine Voraussetzung.

Hohes Engagement, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein werden ebenso vorausgesetzt wie teamfähiges Handeln.

Die Arbeitszeit ist flexibel, die maximale Stundenzahl beträgt 19h / Woche. Der Vertrag ist zunächst zeitlich befristet, die Entlohnung erfolgt nach dem Stundensatz für studentische Mitarbeiter. Der Arbeitsplatz ist am IUTA in Duisburg-Rheinhausen.

Ansprechpartner/in:

Herr Dr.-Ing. Stefan Haep
E-Mail: haep@iuta.de

Bachelor-, Master-, und Studienarbeiten

Masterarbeit: Untersuchungen zur katalytischen Niedertemperaturentstickung im Filterschichtverfahren ...

Ausschreibung Masterarbeit:

Untersuchungen zur katalytischen Niedertemperaturentstickung im Filterschichtverfahren mit Hilfe neuartiger partikelförmiger Katalysatormaterialien – Langzeituntersuchungen zur NOx-Minderung unter Berücksichtigung der Katalysatorgifte Feuchte und SO2

Hintergrund der Arbeit

Am Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA) wird in Kooperation mit der Universität Leipzig, Lehrstuhl für Technische Chemie von Herrn Prof. Dr. R. Gläser ein über die industrielle Gemeinschaftsforschung finanziertes Forschungsvorhaben zur „Entwicklung eines energieeffizienten Verfahrens zur katalytischen Niedertemperatur-Entfernung von NOx aus industriellen Abgasen“ durchgeführt. Die Entwicklung maßgeschneiderter Niedertemperatur-Katalysatorsysteme, die in Anwesenheit von NH3 zu einer quantitativen Umsetzung von NOx aus Abgasen führen, ist Gegenstand der Arbeiten in Leipzig.

Die Hauptaufgabe des IUTA liegt in der Untersuchung der Materialeigenschaften im Flugstrom und am Filtertuch, um beurteilen zu können, ob die entwickelten Katalysatormaterialien unter Praxisbedingungen die gewünschte und erforderliche Leistungsfähigkeit erbringen. Für die Untersuchungen wird ein Filterprüfstand nach VDI 3926 bereitgestellt.

Aufgabenstellung

Für die Reinigungsaufgabe steht ein Katalysatormaterial zur Verfügung, mit dem im trockenen Gas sehr gute Minderungsergebnisse erzielt werden konnten.

Im nächsten Schritt sollen nun vertiefte Untersuchungen zu den folgenden Schwerpunkten durchgeführt werden:

  • Validierung der Ergebnisse durch Langzeituntersuchungen.
  • Untersuchungen zur Vergiftung des Katalysators unter Exposition von Wasserdampf. Dabei ist der Einfluss des Wasserdampfs auf den NOx-Messwert besonders zu beachten.
  • Untersuchungen zur Vergiftung des Katalysators unter Exposition von Schwefeldioxid

Die für die Untersuchungen zu variierenden Parameter sind:

  • Temperatur: 200°C bis 140°C
  • Feuchte: 0 bis 20 Vol.%
  • Stickoxidkonzentration: 200 bis 400 mg/m³N.tr.
  • Stöchiometrie NOx:NH3

Die für die einzelnen Messkampagnen abzubildenden Parameterbereiche ergeben sich aus den Ergebnissen der jeweils abgeschlossenen Untersuchungen und werden in Absprache festgelegt.

Betreuer: Prof. Dr.-Ing. Dieter Bathen (Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl Thermische Verfahrenstechnik)

Korreferat: Dr.-Ing. Stefan Haep (Geschäftsführer und Bereichsleiter „Luftreinhaltung und Prozessaerosole“ IUTA e.V., Duisburg, Lehrbeauftragter am Lehrstuhl Thermische Verfahrenstechnik (Prof. Bathen, UDE),
E-Mail: haep@iuta.de, Tel.: 02065/418-204:

Bitte fragen Sie im IUTA-Sekretariat nach weiteren aktuellen Stellenangeboten für Studierende.

Telefon: 02065 418-333
E-Mail: info@iuta.de

Anschrift:
Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA)
Bliersheimer Str. 58 – 60
47229 Duisburg
Germany

Initativbewerbungen können Sie per E-Mail an karriere@iuta.de richten.