Nachrichten: 01.07.2016 – 31.12.2016 > Verbundvorhaben KOMPASS - industrielle Ressourceneffizienz

Verbundvorhaben KOMPASS setzt Impulse für industrielle Ressourceneffizienz

Im Rahmen des BMBF-Förderschwerpunktes „r+Impuls – innovative Technologien für Ressourceneffizienz“ haben IUTA-Ingenieure mit den Arbeiten für das Verbundvorhaben KOMPASS begonnen. KOMPASS steht für „kontinuierliche Öl- und Metallrückgewinnungs-Prozessanlage für Schlämme und Späne“, ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Forschungsvorhaben. In Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern

– RHM Rohstoff- Handelsgesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr,
– Institut für Technologien der Metalle, Universität Duisburg-Essen (UDE),
– Daimler AG, Stuttgart,
– Federal Mogul Burscheid GmbH, Burscheid

sowie weiteren nationalen und internationalen Partnern entwickeln Wissenschaftler und Ingenieure ein umweltfreundliches Verfahren, mit dem ölhaltige Metallschlämme und -späne, insbesondere mit höheren Gehalten an wirtschaftlich bedeutenden Metallen, entölt und metallurgischen Recyclingprozessen zugeführt werden. Durch die Entölung der Schlämme und Späne werden aus kostenpflichtig zu verwertenden Abfällen verkaufsfähige Wertstofffraktionen. Das fachübergreifende Verbundvorhaben basiert auf den Erkenntnissen aus dem Betrieb einer existierenden Pilotanlage und zielt auf die Übertragung in industriell relevante Größenordnungen für die Rückführung hochwertiger Wertstofffraktionen. Diese stammen aus bisher weitgehend ungenutzten Abfallströmen, wodurch sich die Material- und Energieeffizienz in rohstoffintensiven Produktionsprozessen erhöht.

Durch die branchenübergreifende Struktur dieses Vorhabens wird sichergestellt, dass die Forschungsergebnisse auf die wirtschaftlichen Anforderungen ausgerichtet sind und bei Erfolg direkt umgesetzt werden können. Die Projektkoordination erfolgt durch die RHM Rohstoff- Handelsgesellschaft mbH in Mülheim an der Ruhr. Das Verbundvorhaben KOMPASS hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird im Förderschwerpunkt r+Impuls vom BMBF im Rahmenprogramm Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA) mit einer Summe von 1,689 Mio. Euro gefördert.

Ansprechpartner: Dr.- Ing. Egon Erich
Bereich: Gasprozesstechnik & Energiewandlung